Jahresbericht 2019:

Förderer und Jahresabschluss 2019

Förderer und Jahresabschluss 2019
© Pixabay

Das DIA wird seit 1996 vom Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft (Ministerie van OCW) und der Universität von Amsterdam (UvA) finanziert. Zudem unterstützt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die (internationalen) wissenschaftlichen Aktivitäten des Instituts.

Im Jahr 2019 erhielt das DIA eine spezielle Subvention vom Bildungsministerium (OCW). Diese finanzielle Zulage wurde für die Umsetzung zweier Programme zur Verfügung gestellt: das DIA-Programm innerhalb der 'Deutschland-Agenda 2017-2021' und das DIA-Mobilitätsprogramm.

Die Subvention wird im Rahmen der Subventionen OCW, SZW und VWS ('Kaderregeling subsidies OCW, SZW en VWS') zuerkannt.

Mit der UvA wurde eine mehrjährige Vereinbarung für die Zusammenarbeit in der Zeit zwischen 2017-2021 getroffen. Im Jahr 2018 ist die neue mehrjährige Vereinbarung für die künftige Zusammenarbeit mit dem DAAD (2018-2022) in Kraft getreten.

Zudem ermöglicht der DAAD, dass am DIA ein Fachlektor, ein Lektor und ein(e) Sprachassistent*in (bis 1. September 2019), bzw. zwei Sprachassistent*innen (ab 1. September 2019) arbeiten können. Die Sprachassistent*innen werden vom DAAD direkt finanziert und sind, obwohl sie bei und für das DIA arbeiten, nicht beim DIA angestellt. Der DAAD unterstützt ebenfalls die Teilnahme des Duitslanddesk an der Buitenlandbeurs.

Die Stiftung arbeitete im Jahr 2019 mit vielen Organisationen zusammen und empfing Beiträge und Subventionen von u.a. der Fakultät für Gesellschafts- und Verhaltenswissenschaften der UvA (Abteilung Politikwissenschaft und AISSR im Zusammenhang mit gematchten Forschungsprojekten und Graduiertenkolleg-Treffen), dem Goethe-Institut Niederlande, E-Words (Europäische Union), dem Pädagogischen Austauschdienst, der Universität Utrecht und der Genootschap Nederland- Duitsland.

Zudem empfing das DIA für das binationale Programm Onbegrensd eine Projektfinanzierung des niederländischen Innenministeriums (Ministerie van Binnenlandse Zaken en Koninkrijksrelaties). Mit der Unterstützung von Nuffic konnte ein zusätzlicher Mitarbeiter für das Mach mit!-Mobil für das Schuljahr 2019-2020 angestellt werden.

Jahresabschluss 2019

Das Duitsland Instituut verfügt seit einigen Jahren über einen ANBI-Status.

Im Rahmen des "Gesetzes zur Normierung von Spitzeneinkommen" (‘Wet normering topinkomens, WNT’) können Sie in der Erläuterung mehr zur Einkommensregelung des DIA im Jahr 2019 lesen. Eine Überschreitung der Normierung laut WNT hat nicht stattgefunden (vgl. Rechnungsprüfungsbericht 2019).

Auch in früheren Jahren gab es keine Überschreitungen. Die entsprechenden Rechenschaftsberichte für die Jahre 2018, 2017, 20162015 und 2014 sind über die jeweiligen Links einsehbar.


top
Cookies werden auf dieser Website verwendet. Gehen Sie damit einverstanden?
Akzeptieren Verweigern